Geschichte PDF Drucken E-Mail

CHRONIK  DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR KLEIN ENGERSDORF

 

 

1900

Auf Grund einer Aufforderung vom 23. Juni 1899 durch die k. u. k. Bez. Hauptmannschaft  wurde unter Bürgermeister Karl  Schwarzböck im Mai 1900 die Freiwillige Feuerwehr Klein Engersdorf gegründet.

Foto aus dem Gründungsjahr

I.                             Hauptmann: Karl Schwarzböck

II.                           Hauptmann: Josef Moser

Zugsführer:     Johann Zeissl, Franz Staudigl

Spritzmeister: Michael Veigl sen.

Zeugmeister:   Josef Laa

Steiger:            Michael Veigl jun., Johann Zeissl, Georg Lehner, Leopold Ehmoser

In den Ausschuß werden gewählt: Sebastian Fein, Michael Veigl sen., Karl Daumüller

 

 Brand am 28. August 1900 in Bisamberg der Objekte Nr. 2,3,4
 

Ankauf  einer neuen Saug- und Druckspritze um 2200 Kronen. Einweihung derselben am 23. September durch Hr. Pfarrer Othmar Wornatschka.

1902

10. Juni               Brand am Hauptplatz in Korneuburg

20. August          Brand der Scheune des Josef Hafner in Korneuburg

17. September    Brand der Scheune bei Hackenberg in Korneuburg

20. September    Brand der Scheune bei Sauer und Schilling in Korneuburg

15. Oktober        Brand der Scheune bei Schaumann in Korneburg

10. November     Brand der Scheune bei Liebleitner in Korneuburg

15. November     Brand der Scheune bei Völkl in Korneuburg

19036. Mai                   Brand bei Man und Strömer in Hagenbrunn
1904

1. August              Brand der Scheune des Josef Haller in Hagenbrunn

2. August              Brand der Scheune des Johann Berthold in Kleinengersdorf                                                                        (Michael Veigl zog sich eine Brandwunde im Gesicht zu)

7. August              Brand der Scheune der Frau Bauer in Hagenbrunn Nr. 54

10.August              Brand der Scheune bei Jöchlinger in Hagenbrunn Nr. 15

15. – 16. Aug.        Brand der Scheune des Johann Berthold in Kleinengersdorf

1905

9. Mai                    Brand des Wohnhauses der Gutenhuber in Bisamberg

16. Dezember       Brand der Scheune der Rosalia Beer

                               Brandwunden erlitten Franz Staudigl und Johann Moser.  Die Unfallversicherung zahlte an                                Franz Staudigl 6 Kronen 11 Heller und die Arztkosten in der Höhe von 6 Kronen und 20                                Heller. Er war 18 Tage arbeitsunfähig.

1906

6. September         Brand der Scheune des Leopold Fischer in Flandorf

                               Für die Bekämpfung des Brandes bekam die Freiwillige Feuerwehr Kleinengersdorf von                                der k. u. k. Brandschaden – Versicherungsanstalt eine Remuneration von 50 Kronen.

1907

23. April                Dachfeuer bei Maria Gschlenk in Hagenbrunn

15. Mai                  Dachfeuer bei mehreren  Objekten in Tresdorf

20. September       Brand an 4 Scheunen in Hagenbrunn: Holledauer, Meissl, Jöchlinger, Fein

1908

2. August               Brand der Scheunen des Josef Haller und Matthias Haller

8. August               Brand der Scheune des Johann Moser

16. August             Brand der Scheune des Franz Holledauer

30. August             Brand der Scheune des Josef Haller

13. September       Brand der Scheune des Leopold Zöch und Karl Schwarzböck

16. Oktober           Brand der Wohn- und Wirtschaftsgebäude des Josef Haller und Leopold Zöch

17. Oktober           Feuer in Hagenbrunn bei Ott, Gradl, Viehhirtenhaus, Matthias Meissl und Haamann

21. Oktober           Scheune des Johann Zeissl in Flammen

2. November          Brand der Scheune des Josef Wörnhart

28. November        Zuweisung von 50 Kronen und 50 m Hanfschlauch durch das Erzherzugtum Nieder                                Österreich

1909

30. Mai                  (Pfingstsonntag) 1 Uhr nachts Brand der Scheune des Johann Berthold

30. August             ¼  3 Uhr früh Brand der Scheune des Franz Staudigl

5. Dezember         Ortsfeuer: Stallung und Wohnhaus des Johann Berthold

1910

16. Jänner             Brand der Scheune der Frau Maria Moser

28. August             Feuer bei Johann Berthold, Wohnhaus und Stallung

1911

1. Oktober            Brand in Hagenbrunn, 2 Objekte

8. Dezember         Feuer in Hagenbrunn bei Kober

17. Dezember       Brand der Scheune des Heinrich Krautstoffl

1913

12. August             Feuer durch Blitzschlag an der Scheune des Johann Moser

7. September         Brand des Scheune des Josef Laa

                               Spritzenreparatur  135,60 Kronen

1915

24. Jänner              Brand der Scheune des Leopold Staudigl

14. Mai                   Brand durch Blitzschlag an der Scheune von Schott und Gutenhuber in Bisamberg

19179. Oktober             Brand der Scheune des Ambros Krautstoffl
191826. September       Brand der Scheune des Ambros Krautstoffl
1920

4.Juli                       Inspektion durch den Obmann des Bez. Verbundes Herrn Bittdorfer

8. Dezember          Abschied von Schriftführer, Herrn Oberlehrer Karl Daumüller

1921

21. März                 Feuer in Bisamberg: 3 Häuser und 2 Scheunen: Fischer, Brait und Heidenreich

28.Juli                     Feuer in Stetten: Scheunen von Schmöllerl und Bartmann

12. August              Brand der Scheune des Herrn Eppel in Korneuburg durch Blitzschlag

19.September         Feuer in der Tischlerei Walischek in Korneuburg

19237. Jänner                 Feuer in Bisamberg, Haus des Herrn Kernreiter
1925

14. April                  Brand der Scheune der Herrn Bauer in Bisamberg

25. August               Dachfeuer im Schütthaus in Kleinengersdorf

30. August               Feuer in Hagenbrunn

1928

24. Juli                     Feuer in Ölfabrik in Korneuburg

4. August                 Brand einer Scheune in Korneuburg durch Blitzschlag

1929September              Brand des Hauses des Herrn Schlögl
1931

                                Ankauf einer 15 PS 2-Zylinder Motorspritze um  S  4.200,--

1932

27. Juli                    Feuer durch Blitzschlag bei Leopold Bauer in Hagenbrunn

1933

29. Juli                    Feuer in Hagenbrunn bei Ambros Ott und Josef Schwarzböck

31. Juli                    Brand bei Michael Wannemacher in Hagenbrunn

10. September        Feuer bei Sebastian Jöchlinger in Hagenbrunn

1938

                                Im Zuge des Anschlusses Österreichs an das Deutsche Reich wurden die Freiwilligen                   Feuerwehren der Umgebung Wiens der Gemeinde Groß-Wien angegliedert.

                                Die Geräte stellte die Gemeinde Wien zur Verfügung                       

1945

                                Im Zuge der Kampfhandlungen bei Kriegsende wurde das Gerätehaus durch die Russen                zerstört und die Geräte und Ausrüstungsgegenstände geplündert.

1947

                               Die Zuweisung einer Motorspritze durch die Gemeinde Wien veranlaßte den Bürgermeister                                Heinrich Zeissl die Wiedergründung der Freiwilligen Feuerwehr Kleinengersdorfs einzuleiten.

 

               Es konnten folgende Mitglieder geworben werden:

 

               Staudigl Franz, Topeiner Robert, Zeissl Heinrich, Laa Johann sen., Laa Johann jun.,

               Lehner Leopold, Jogl Josef,  Jogl Alfred, Wegscheider Ernst, Vinzenz Leopold,

               Weber Franz, Herz Franz, Krottendorfer Ernst, Wittmann Franz, Lackner Anton,

               Weis Anton, Moser Erich, Staudigl Leopold, Krug Karl, Krautstoffl Josef,

               Krautstoffl Karl, Topeiner Johann sen., Topeiner Johann jun., Trost Ignaz,

               Laa Josef, Vinzen Karl, Lehner Georg, Moser Josef,  Gruber Karl, Schäfmann Josef,

               Fein Josef, Wührl Johann, Weis Leopold, Windisch Josef, Knofl Karl, Ehmoser Josef,

               Weinreb Leopold, Neuhauser Karl, Haller Franz

1953

4. September:        Brand im Stallgebäude des Josef Moser

Dezember:             Einzug in das neue Gerätehaus mit allen Gerätschaften, die bisher in den Räumen der Milch-               genossenschaft Klein Engersdorf untergebracht waren.

1954

31. März:              Waldbrand

6. Juni:                   Einweihung des Gerätehauses durch Pfarrer Brandstätter

12. bis 14. Juli:      Hochwassserkatastrophe

1958August:                  Rauchfangbrand bei Bäckermeister Alois Wudernitz
19617. Juli                     Brand bei Johann Staudigl Nr. 32
196218. Juni                  Blitzschlag in eine unter Denkmaslschutz stehende Linde
1967

18. Juni                  87. Bezirksfeuerwehrtag mit Bezirkswettkämpfen in Klein Engersdorf, Feldmesse und Weihe                                des neuen Feuerwehrautos durch Pfarrer Schinkmann-Langer. (siehe Fotos)

1968

4.Februar              Brand im Gartenhaus in Nußallee

9. Juni                   88. Bezirksfeuerwehrtag in Rückersdorf-Harmannsdorf. Bei den 12. Leistungsbewerben                               konnte Klein Engersdorf unter 35 Mannschaften den 1. Platz belegen.

1970

                              Gesamt 11 Einsätze – davon 6 Brände ( 4 in Klein Engersdorf), 5 technische Einsätze

1971 - 1980                              28 tech. Einsätze, 14 Brände, 13 Sicherungsdienste
1976                              1. Feuerwehrheuriger im neuen Feuerwehrhaus
1977                              Ankauf eines neuen Tanklöschfahrzeuges  TLF 1000 (siehe Foto)
1979                              Ankauf eines Dodge Baujahr 1942 um ÖS. 5000,- von FF Bisamberg (siehe Foto)
1981 - 1990                              89 techn. Einsätze, 17 Brände, 30 Sicherungsdienste   (Mannschaftsfoto von 1985)
1992                              Neues Löschfahrzeug MB 917 wird in Dienst gestellt (siehe Foto)
1997

                              Tauchpumpe MAST  T 12 wird angeschafft.

                              Fahrbahnteiler bei Ortseinfahrt Richtung Hagenbrunn wird errichtet.

                              Einsätze an dieser Stelle gehen zurück.

1998

                              Dodge (Baujahr 1942) wird komplett restauriert und mit neuer Seilwinde ausgerüstet

1999

                              Beginn der Umbauarbeiten des Feuerwehrhauses. 2 Container dienen als Notlager.  (Foto)

                              Der Feuerwehrheuriger wird an anderem Standort abgehalten.

                              Kameraden leisten viele Stunden am Bau – Gleichenfeier im Herbst

2000

3. Juni:                  Hauseröffnung – nach 2.643 geleisteten Stunden und großem persönl. und finanziellem                               Einsatz.

                              Übergang zu Normalbetrieb.

1996 - 2000                              68 techn. Einsätze, 6 Brände, 10 Sicherungsdienste